Zwei Wochen Ausnahmezustand

von Rainer Traub

zwei Wochen Ausnahmezustand, zwei Wochen Homeschooling, zwei Wochen digitale und telefonische Unterrichtsbetreuung ... das hat man sich am Schuljahresanfang nicht vorstellen können. Und wenn wir Lehrer über den leeren Schulhof gehen, vermissen wir unsere Schüler/innen. Wie würde jetzt bei diesem sonnigen, frühlingshaften Wetter hier das Schulleben pulsieren!

... so aber sitzen wir am PC, schreiben Emails, telefonieren oder schicken Aufgaben per Post. Wir alle versuchen mit dieser neuen Situation zurechtzukommen, machen erste Gehversuche in einer für uns ungewohnten Art des Unterrichtens. Da ist Kreativität gefragt, aber vor allem auch Zusammenhalt und Kommunikation.
Deswegen brauchen wir Ihre Rückmeldung, damit wir
Ihre Kinder in ihren Lernbemühungen noch besser unterstützen können. Wir sind dankbar für Ihre Anregungen, Wünsche und Ideen.

 

Wie können wir Sie und Ihre Kinder noch besser unterstützen?

 

Wie kommen Ihre Kinder mit den Aufgaben zum selbstständigen Lernen zurecht?

 

Wie ist der Kontakt zum jeweiligen Lehrer?

 

Auch wissen wir nicht, ob wir inzwischen wirklich alle Eltern bzw. Kinder per Newsletter, Email und Telefon erreicht haben. Manche Email-Adressenliste ist womöglich noch unvollständig. Auch da brauchen wir Ihre Unterstützung.

Über die Osterferien bieten wir weiter unsere Notfallbetreuung an für Kinder von Eltern, die in den sog. kritischen Infrastrukturen beschäftigt sind.

In der letzten Woche war ein Kind in unserer Notfallbetreuung an der Schule. Nächste Woche werden es zwei Kinder sein.

Wir freuen uns über Ihre Rückmeldung!

Mit herzlichen Grüßen

für das Kollegium der Freien Schule Diefenbach

Uli Schlimm

PS. Im Anhang finden Sie von Kindern gemalte Regenbögen, die als Zeichen der Ermutigung ins Fenster gehängt wurden.

Zurück